Verein & Eltern

Gründung des Vereins

Im Sommer 2003 entschlossen sich engagierte Eltern, die im Bezirk Köpenick einen Kindergartenplatz suchten, beim Bezirksamt einen Antrag auf Neugründung einer Kita zu stellen. Dazu hatten sie den Verein „ Die Sternenfischer e.V.“ gegründet und gemeinsam mit einer Erzieherin das Konzept für einen Kindergarten entwickelt, in dem ihre Kinder den Tag in einer Atmosphäre voller Geborgenheit verbringen können, der eine individuelle und familiäre Betreuung der Kinder gewährleistet und wo kindorientierte, facettenreiche Bildungsangebote ihren Platz finden.

Die Gründungsmitglieder wählten den Namen „Die Sternenfischer“ in Anlehnung an das Köpenicker Wappen: Die Fische, als Symbol für den wichtigsten Erwerbszweig der damaligen Köpenicker und die Sterne, die Plejaden, die als Schutzgestirn der Fischer bekannt sind. So sollte im übertragenen Sinne auch dieses Vorhaben unter einem guten Stern stehen.

Als der Antrag vom Bezirksamt bewilligt wurde und weitere Eltern bereit waren, für ihre Kinder an diesem Projekt mitzuarbeiten, gestaltete sich die Suche nach einem geeigneten Objekt schwieriger als gedacht. Letztlich konnten im April 2004 Gewerberäume im Stellingdamm 6 gemietet werden, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Köpenick. Die stark renovierungs-bedürftigen Räume wurden von den Eltern, durch enormen Arbeitseinsatz, in nur vier Wochen so hergerichtet, dass Anfang Mai die ersten Kinder mit der Eingewöhnung beginnen konnten.

Bis zum Sommer 2004 wuchs die Kinderschar auf 16 Kinder an, die von mittlerweile drei Erzieher/innen betreut wurden. Insgesamt können in unserem Kinderladen derzeit bis zu 19 Kinder im Alter von 1,5 bis 6 Jahre betreuen.

 

Der Vorstand

Der vor über 10 Jahren im Frühjahr 2003 gegründete Verein „Die Sternenfischer e.V.“ ist ein eingetragener und gemeinnütziger Verein (Reg.Nr. VR 22585 B). Die Mitglieder des Vereins sind die Eltern und die Erzieher/innen.

Der von den Mitgliedern gewählte Vorstand regelt die organisatorischen und finanziellen Angelegenheiten und unterhält die Kontakte zu den Behörden. Der Vorstand schließt sowohl die Betreuungsverträge mit den Eltern, als auch die Arbeitsverträge mit den Erzieher/innen ab.

Gemäß unserer Satzung wird der Vorstand einmal im Jahr in einer Mitgliederversammlung bestätigt oder neugewählt. Er besteht aus fünf Personen, die für die Bereiche Personal, Finanzen, Betreuungsverträge und Organisatorisches verantwortlich sind.

Es ist immer eine Person aus dem Erzieherteam Mitglied des Vorstandes. Sie vertritt die pädagogischen Inhalte und Belange des Kinderladens und fungiert als Verbindungsglied zwischen dem Vorstand und den Pädagogen.

Die inhaltlichen, räumlichen und finanziellen Bedingungen werden also von Eltern und Pädagogen zusammen diskutiert. Bei sozialpädagogischen Themen sind die Erzieher/innen die ersten Ansprechpartner für die Eltern.

 

Finanzierung des Vereins

Die Finanzierung des Vereins erfolgt hauptsächlich über einen Leistungsvertrag mit dem Senat, welcher eine einkommensabhängige Kostenbeteiligung der Eltern vorsieht. Diese Kostenbeteiligung wird durch das Jugendamt festgelegt (sogenannter „Kita-Gutschein“), sie beträgt mindestens 23€ (dem sogenannten Verpflegungsanteil). Durch diese Zuschüsse vom Senat und der Kostenbeteiligung der Eltern werden über 90% der Kosten für unseren Kinderladen gedeckt.

Zusätzlich erheben wir jeden Monat einen feststehenden Betrag für die höheren Kosten der von uns verwendeten Bio-Lebensmittel, das musikpädagogische Angebot, Ausflüge mit den Kindern, sowie für die täglichen Reinigungsarbeiten im Kinderladen.  Dieser Zusatz-Beitrag beträgt 50€ für das erste Kind, sowie 25€ für jedes weitere Kind. Mit diesem Zusatz-Beitrag decken wir derzeit ca. 6-8% der Gesamtkosten für unseren Kinderladen.

Spenden machen mit durchschnittlich ca. 1-2% den kleinsten Teil der Gesamtfinanzierung aus. Da der Verein gemeinnützig ist kann er Spendenbescheinigungen ausstellen welche von der Steuer absetzbar sind.

Von den Gesamteinnahmen müssen alle Ausgaben des Kinderladens wie Miete, Gehälter, Energie, Telefon, Versicherungen, Reparaturen, Instandhaltung, Spiel-und Bastelmaterial, sowie Beköstigung der Kinder bezahlt werden. Die Gehälter für unsere Erzieher/innen sind natürlich der größte Posten mit ca.  zwei Drittel der Gesamtausgaben.

Der Kindergarten ist als gemeinnützig anerkannt und steuerbefreit. Der Verein ist Mitglied im DAKS (Dachverband für Kinder- und Schülerläden e.V.). Der DaKS ist der Dachverband Berliner Kinder- und Schülerläden und versteht sich als Stimme dieser kleinen selbstverwalteten Bildungseinrichtungen, als Lobby für Kinder, Eltern und Erzieher/Innen.

 

icon_family

Elternarbeit

In unserem Kinderladen sind die Eltern stark in die Organisation und Gestaltung des Kinderladenlebens involviert, da wir von einer Erziehungspartnerschaft ausgehen.

Dazu braucht es eine gute Basis. Um dies zu ermöglichen, bieten wir interessierten Eltern einen Hospitationstag zum Kennenlernen an. Während eines Aufnahmegespräches können die Erzieher/innen die Kinder aus der Sicht der Eltern genauer kennenlernen. Wünsche und Sorgen der Eltern finden hier Gehör. Eltern sind und bleiben diejenigen, die ihre Kinder am besten kennen.

Daher begleiten (siehe Eingewöhnung) die Erzieher/innen die Kinder und schaffen ihnen ein vielfältiges und individuelles Lern- und Entwicklungsumfeld.  Das bedeutet, dass nicht nur die Erzieher/innen Ihre Aufgaben verantwortungsvoll erfüllen müssen, sondern auch die Eltern.

Wenn ein Kind in den Kindergarten kommt, gehen Eltern und Erzieher eine Erziehungspartnerschaft  ein.

Aktive Eltern, Engagement und eine enge Zusammenarbeit zwischen Pädagogen und Eltern sind die Voraussetzungen für das Funktionieren unseres Kinderladens und das Wohl der Kinder.

Regelmäßige Entwicklungsgespräche ermöglichen den Austausch zur Klärung von Bildungsprozessen und individuellen Förderinhalten, Fragen, Erwartungen und Wahrnehmungen. Diese stärken gleichsam auch das Vertrauensverhältnis zwischen Erzieher/innen und Eltern.

Alle Eltern sollten sich weitestgehend mit dem vorliegenden Konzept identifizieren, denn sie sind mitverantwortlich für dessen Umsetzung.

An regelmäßig stattfindenden Elternabenden werden pädagogische Inhalte durch das Team vorgestellt und ggf. diskutiert, aber auch Organisatorisches vereinbart.

Zudem tragen alle Eltern eine Mitverantwortung für die Instandhaltung und Renovierung der Räumlichkeiten. Sie übernehmen bei Erkrankung oder Fortbildung einer Erzieher/In auch Elterndienste zur Unterstützung des Teams.

Die inhaltliche pädagogische Arbeit liegt in der Verantwortung der Erzieher/innen.

Es gibt bei den Sternenfischern verschiedene Ämter: z.B. Drogerieamt, Bauamt, Fensterputzamt, Gartenamt, Webseitenamt, Funamt (Feste etc.), Geburtstagsamt.Es ist erwünscht, dass jede Familie ein Amt ausführt.

 



bottom